Ist Patrio­tis­mus wirk­lich Rechts?

Der Kampf des Patrio­ten gegen die ver­meint­lich rech­te Ecke

Patrio­ten vor dem Reichs­tags­ge­bäu­de. Ist Patrio­tis­mus wirk­lich Rechts?


Ist Patrio­tis­mus wirk­lich Rechts?

Ist Patrio­tis­mus wirk­lich Rechts? Was ist es, das dem unre­flek­tier­ten Nach­rich­ten-Kon­su­men­ten immer wie­der die Lie­be zum Hei­mat­land wie eine poli­ti­sche Ten­denz ins Rech­te Lager erschei­nen lässt? Und was soll über­haupt die­ser „Rech­te Sumpf“ sein?

Um die zwei­te Fra­ge vor­weg zu beant­wor­ten: Rechts waren frü­her die Nazis. Sie waren der faschis­ti­sche Aus­wurf einer ver­gan­gen „Unzeit“, einer Epo­che, in der die Her­ren­ras­se aus­merz­te, was nicht arisch war.
Die­ses Bild sitzt ein­ge­mei­ßelt in unse­ren Köp­fen und wir müs­sen dem poli­tisch-medi­al insze­nier­ten Her­den­trieb fol­gend regel­mä­ßig unse­re Abscheu davor bekun­den. Andern­falls dür­fen wir um unse­ren Ruf fürchten.

So scheint es nur all­zu nahe­lie­gend, dass der Deut­sche auf­grund sei­ner ver­ach­tens­wer­ten Ver­gan­gen­heit kei­nen Anspruch dar­auf haben darf, sein Vater­land zu lieben. 

Auch nach über 70 Jah­ren, also drei Genera­tio­nen spä­ter, ist Patrio­tis­mus immer noch stark nazi­ver­däch­tig. Eine Deutsch­land­fah­ne ist fast ein unge­lieb­tes, aber eben unum­gäng­li­ches Sym­bol, das allen­falls beim Fuß­ball-Län­der­spiel kurz­zei­ti­ge Akzep­tanz fin­det. Sel­bi­ges gilt für die Hym­ne.
Außer­halb sol­cher inter­na­tio­na­len Anläs­se sind die­se patrio­tis­mus-ver­däch­ti­gen Acces­soires verpönt.

Die ers­ten 10 Sekun­den hier demons­trie­ren augen­schein­lich, was ich meine:

Quel­le: www​.frei​geist​.tv (You­tube-Kanal) “Mer­kel Anti Deutsch – Sie schmeisst Deutsch­land­fah­ne weg!”


Wör­ter wie „Volk“ oder „Hei­mat“ wer­den inzwi­schen im all­ge­mei­nen Sprach­ge­brauch geflis­sent­lich ver­mie­den, um nicht in einer unge­zwun­ge­nen Unter­hal­tung ein Stirn­run­zeln bei sei­nem Gegen­über zu ris­kie­ren. Was pas­siert, wenn man die­ses unge­schrie­be­ne Gesetz der poli­tisch kor­rek­ten Sprach­rou­ti­ne ver­nach­läs­sigt, kann uns Andre­as Gaba­lier erzäh­len. Sei­ne hei­mat­ver­bun­de­nen Ten­den­zen, sei­ne Leder­ho­se und sei­ne Lied­tex­te haben ihn zur media­len und poli­ti­schen Ziel­schei­be gemacht. 

Ein viel kras­se­res Bei­spiel für die poli­tisch-kor­rek­te Umer­zie­hung der Gesell­schaft ist Eva Her­mann. Nach­dem die bekann­te Fern­seh­jour­na­lis­tin im Jahr 2007 ihre “sys­tem-inkom­pa­ti­blen” Vor­stel­lun­gen über Fami­lie und die Rol­le der Mut­ter in ihrem Buch und in Inter­views ver­öf­fent­lich­te und damit an tra­di­tio­nel­le Wer­te erin­ner­te, wur­de sie Opfer einer links-grü­nen Medi­en­kam­pa­gne, die an Ekel­haf­tig­keit nichts zu wün­schen übrig lässt und bei der einem auch noch nach jah­re­lan­gem Abstand schlicht­weg die Spu­cke wegbleibt.

Auch blon­de Zöp­fe mutier­ten vor eini­ger Zeit zum kind­li­chen Sym­bol für die mög­li­che Nazi­ge­sin­nung im Eltern­haus. Die Ama­deo-Anto­nio-Stif­tung, die mit ihrer regie­rungs-sub­ven­tio­nier­ten Kom­pe­tenz in Sachen Gen­der und Rechts­ex­tre­mis­mus das bis­lang Unvor­stell­ba­re hat Wirk­lich­keit wer­den las­sen, macht auch die­ses möglich.

Quel­le: Ger­hard Wis­new­ski (You­tube-Kanal) – Vor­sicht Blond: Anti­deut­scher Ras­sis­mus in Apo­the­ken­blätt­chen Baby&Familie


Aus die­ser Denk­schie­ne her­aus darf es dem ent­rech­te­ten Deut­schen schon lan­ge nicht mehr zuzu­bil­li­gen sein, in sei­nem Land irgend­ei­ne posi­ti­ve Beson­der­heit zu erken­nen, geschwei­ge denn es für sich selbst zu bean­spru­chen. Solch eine ego­is­ti­sche Patrio­ten­ma­sche hat er gefäl­ligst zu unter­las­sen. Deutsch­land ist für alle da und so besteht seit eini­ger Zeit die Poli­tik der offe­nen Grenzen.

Gren­zen – was haben die­se Relik­te einer ver­gan­ge­nen Ver­wirrt­heit der Gesell­schaft über­haupt noch für eine Auf­ga­be? Schlie­ßen sie doch die Welt von unse­rem ergau­ner­ten Wohl­stand aus. Dar­um brau­chen wir sie nicht mehr.
Da der Deut­sche sowie­so kei­ne Kin­der mehr machen kann, wird fri­sches Blut impor­tiert, fast im Aus­tausch: Schwei­ne und Rin­der raus, Ara­ber und Afri­ka­ner rein.

Unse­re lächer­li­che deut­sche Kul­tur, die nicht mehr als „Bier sau­fen“ und „Schuh­plattln“ kann, sei entbehrlich.

Aber wir gehen in der Welt­of­fen­heit auch gleich noch kon­se­quent den nächs­ten Schritt wei­ter. Und so ist unser man­geln­der Patrio­tis­mus durch­aus auch unge­niert auf unse­re Import­gäs­te übertragbar.

Es dürf­te kein Geheim­nis sein, dass Aus­sied­ler, Migran­ten, Flücht­lin­ge im Zuge der jah­re­lan­gen Absti­nenz von ihrer Hei­mat ent­we­der in einer Par­al­lel­welt leben, und im Her­zen und im Kopf immer zu Hau­se blei­ben, oder als­bald ihre Kul­tur und somit ihre Iden­ti­tät als Per­sön­lich­keit ein­bü­ßen. Ras­sis­mus Par excel­lence, wer auch die­sen Men­schen ihre Hei­mat nimmt.

Aber das macht den import-wüti­gen Rechts­hassern nichts aus.
Sie wol­len eine bun­te Regen­bo­gen­ge­sell­schaft kre­ieren, ohne kul­tu­rel­le Iden­ti­tät, ohne indi­vi­du­el­le Unterschiede.

Quel­le: Tichys Ein­blick (You­tube-Kanal) “Mor­gen­grau­en – 75 Pro­zent Schwei­ne: war­um Deutsch­land bunt wer­den muss”


Man könn­te mei­nen, Ihnen ist nicht nur die deut­sche Kul­tur ein Dorn im Auge, son­dern jeg­li­che Art von ter­ri­to­ri­al begrün­de­ter Viel­falt von Kul­tu­ren und Lebens­art.
Sowohl eth­ni­sche als auch reli­giö­se Eigen­hei­ten von Völ­kern und Stäm­men schei­nen ein­zig und allein der Erzeu­gung von Kon­flik­ten zu die­nen, und wer­den sys­te­ma­tisch auf­ge­löst und ver­wäs­sert. Wer die­se Unter­schie­de bewah­ren möch­te, wird als Ras­sist dif­fa­miert, was gleich­be­deu­tend ist mit rechts­ra­di­kal und Nazi. Die berech­tig­te Sor­ge um einen adäqua­ten Lebens­stan­dard für Deutsch­land, jetzt und in Zukunft, wird mitt­ler­wei­le als ver­nünf­ti­ges Argu­ment sofort ver­zerrt und polemisiert. 

Wer in sei­nem Leben mal eini­ge Län­der bereist hat, konn­te fest­stel­len, dass die enor­me Viel­falt von Men­ta­li­tä­ten, Sit­ten und Gebräu­chen auf die­sem Pla­ne­ten unge­mein berei­chernd und erhel­lend ist. Hier stell­te man fest, dass sie alle in ihren Län­dern per­fekt ein­ge­passt und auf ihre Wei­se har­mo­nisch leben. Zumin­dest solan­ge, wie Mos­sad, CIA und MI6 es unter­las­sen (haben), zum Zwe­cke geo­po­li­ti­scher Inter­es­sen die Län­der die­ser Welt zu desta­bi­li­sie­ren.
Und wer beob­ach­tet hat, was es bedeu­tet, wenn unter dem Ein­fluss einer mit die­sen Mit­teln auf­ge­setz­ten frem­den Denk­struk­tur die­se Har­mo­nie lang­sam zer­brö­ckelt, der ver­steht, dass die Insze­nie­rung und För­de­rung von Mas­sen­mi­gra­ti­on der eigent­li­che Ras­sis­mus ist.

In Euro­pa sind nahe­zu alle bedeu­ten­den, ja so wert­vol­len Unter­schie­de der Völ­ker glatt­ge­bü­gelt. Wir kön­nen im poli­tisch kor­rek­ten Ein­heits­grau kaum noch unter­schei­den, ob wir den nächs­ten Urlaub in Ita­li­en oder Spa­ni­en ver­brin­gen. Wäh­rungs- Kul­tur- und Sprach­bar­rie­ren wer­den durch per­fekt durch­or­ga­ni­sier­te All­in­k­lu­siv-Pau­schal­an­ge­bo­te schon lan­ge agen­da­treu über­brückt und die Den­ke ist annä­hernd uni­so­no. Kul­tur ist pas­sé. Som­mer- oder Win­ter­ur­laub, Ber­ge oder Meer, wo, ent­schei­det nur der Niedrig-Preis.

Jetzt hat also die Expan­si­on unse­res grau­en Euro­pas in den Rest der Welt vor­zu­drin­gen. Müll raus, Men­schen­mix rein.

Und irgend­wie scheint es mir sehr frag­lich, ob mei­ne Skep­sis die­ser Ent­wick­lung gegen­über wirk­lich Rechts ist. Ich fürch­te fast, das Gegen­teil ist der Fall. Nein, ich bin über­zeugt, ich bin Patrio­tin und damit Anti­ras­sis­tin. Aus­nah­me: Ich habe wohl doch ein vor­ur­teil-begrün­de­tes Pro­blem mit einer recht gro­ßen Anzahl von Men­schen bestimm­ter Min­der­hei­ten: Poli­ti­ker und Medienvertreter.

Zurück zur Ein­gangs­fra­ge: „Ist Patrio­tis­mus wirk­lich Rechts?“
In einer offen­sicht­lich auf den Kopf gestell­ten Welt fin­det allein schon die­se Erkennt­nis recht sicher zur rich­ti­gen Ant­wort: Anti­fa­schis­mus ist Faschis­mus und Links ist Rechts. 

Patrio­tis­mus ist die Lie­be zum Hei­mat­land, nicht mehr und nicht weni­ger, und zwar unter gebüh­ren­der Berück­sich­ti­gung Gleich­ge­sinn­ter in allen ande­ren Län­dern, die ihr Land lieben!

Freya v. G.

0 0 Stimmen
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Älteste
Neuste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Der Neustart-Patriot

Lie­be ,

vie­len Dank für die­sen erfri­schen­den Bei­trag und die aus­ge­wähl­ten Vide­os. Das passt doch gut!
Das The­ma ist wirk­lich zen­tral. Die poli­ti­sche Kor­rekt­heit ist in Ver­bin­dung mit dem Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus die Waf­fe gegen Mei­nungs­frei­heit und Wehr­haf­tig­keit und damit DIE Waf­fe schlecht­hin. Dar­auf müs­sen Wir auf­merk­sam machen und es gibt noch viel mehr Themen. 😉 

Ich hof­fe, Du wirst mich auch wei­ter­hin unterstützen.

Wir brau­chen Patrioten! 🙂